Ursprung

Die heutigen Schützenvereine haben ihren Ursprung im frühen 19. Jahrhundert, allerdings historisch gewachsen aus freiwilligen Heeresverbänden welche im Mittelalter in größeren Städten entstanden sind. Sicherlich kann man die Artillerie als ein Teil des Heeres ansehen und so ist es nur nachvollziehbar, dass ein guter und der Tradition verbundener Schützenverein eine eigene Artillerie benötigt.

Das Böllern ist aber nicht nur mit dieser Tradition oder dem ursprünglich militärisch/strategischen Gedanken erklärbar, sondern greift auch auf das sogenannte "Hornberger Schießen" zurück.

Das Hornberger Schießen

 Der Ausspruch "das geht aus wie das Hornberger Schießen" dürfte vielen Bekannt sein, weniger jedoch der historische Hintergrund. Zum Hornberger Schießen gibt es zwei Versionen, stammend aus dem 15/16 Jahrhundert, leider beide historisch nicht verbürgt.

Angriff der Villinger

Die eine besagt, dass bei einem Angriff der benachbarten Villinger die Hornberger alles an Schießpulver und Kugeln innerhalb kürzester Zeit auf die Villinger feuerte, so dass diese lediglich das Ende des Sperrfeuers abwarten brauchten und dann "in Ruhe" die Stadt einnehmen konnten.

Herzog von Würtemberg

Die andere Variante besagt, dass die Stadt den Herzog von Würtemberg erwartete und diesen mit allen Ehren und Salut empfangen wollte. Als dann am Horizont große Staubwolken auftauchten, war der Jubel groß und die Kanonen donnerten. Die Staubwolke entpuppte sich als Postkutsche. Ähnlich geschah es dann noch einmal als eine Rinderherde und ein Krämerkarren auf die Stadt zu kam, so daß von diesen falschen Alarmen gebeutelt, alles Pulver verschossen war, als der Herzog endlich kam. Einige Hornberger versuchten dann durch Brüllen den Kanonendonner nachzuahmen.  

Naturbeeinflussung und Zeremoniell

 Von jeher haben Menschen mittels Lärm versucht z.B. Donner nachzubilden um damit z.B. Wetter, Geister oder die Natur zu beinflussen. Zunächst mit allerlei Gerätschaft, später dann mit Hilfe des Schwarzpulvers. Zumeist als Zeromoniell veranstaltet, z.B. um die Natur zu erwecken, entwickelten sich diese Zusammenkünfte im Lauf der Zeit bzw. über die Jahrhunderte z.T. zu besonderen Festlichkeiten und damit Anlässen, die auch heute noch vollzogen werden.

Bölleranlässe

 Besonderer Anlass kann heute z.B. die Ehrung besonders verdienter oder angesehener Bürger der Öffentlichkeit, des Schützenwesen oder die feierliche Untermalung in Form von lautem Schuß sein oder einfach nur als Ausdruck besonderer Lebensfreude.

Selbstverständnis

Bei der Bürgerartillerie handelt es sich also um die Abbildung des frühen Militärs als visuelle Erinnerung als und insbesondere, wie auch als Hauptmotivation, um die Fortführung der Brauchtumspflege von lautem Schuß zu besonderen Anlässen.