nachfolgend finden Sie Antworten auf die wichtigsten wie auch am häufigsten gestellten Fragen:

 

nachfolgend finden Sie Antworten auf die wichtigsten wie auch am häufigsten gestellten Fragen:

 

Wer kann mitmachen?

Wer kann mitmachen?

Jeder kann mitmachen, der Mitglied in unserem Schützenverein und älter als 18 Jahre alt ist.

Was benötigt man?

Was benötigt man?

Das ist eigentlich nicht so viel!

  • Die Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz
  • Einen Versicherungsnachweis
  • Ein entsprechendes Gerät (Böller sind Geräte, keine Waffen!)
  • Den Beschußnachweis
  • Schwarzpulver (am besten Böllerpulver, ist auch billiger als normales Schwarzpulver) und
  • ganz wichtig: Jedes Böllern ist vorher bei der zuständigen Ordnungsbehörde anzumelden!

Wie bekommt man die Erlaubnis nach §27 Sprengstoffgesetz?

Wie bekommt man die Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz?

Hört sich schlimmer an, als es ist!

  • Man sucht sich einen Ausbilder (Adressen stehen im Internet und sind bei uns zu erhalten)
  • Dieser schickt dann einen Vordruck für eine Unbedenklichkeitsbescheinigung.
  • Damit geht man zum Ordnungsamt der Stadt (oder zur Kreisverwaltung) und lässt sie ausstellen.
  • Mit dieser Unbedenklichkeitsbescheinigung nimmt man dann an einem sogenannten Böllerkurs teil. Der dauert ungefähr einen Tag und schließt mit einer Prüfung ab. Die Durchfallquote ist in der Regel gering!
  • Da man jetzt weiß, wie man Schwarzpulver aufbewahren muß, überlegt man sich, wie man die Vorschriften dafür selbst erfüllen kann.
  • Mit diesem Prüfungszeugnis und einem Aufbewahrungskonzept geht man dann erneut zum Ordnungsamt und beantragt die Erlaubnis nach § 27 des Sprengstoffgesetzes. 

Wie ist das mit der Versicherung?

Wie ist das mit der Versicherung?

Wenn wir auf Veranstaltungen des Schützenvereins böllern, sind wir über unseren Verband versichert. Das gilt natürlich auch für das Training und wenn wir im Auftrag unseres Vereines an Böllertreffen teilnehmen.

Was ist ein Böller?

Was ist ein „Böller“?

Böller haben sich aus Vorderlader-Schusswaffen entwickelt und mit den meisten könnte man auch schießen. Der Unterschied liegt vor allem in der Bestimmung: Mit Vorderladern soll eben geschossen werden und mit Böllern Krach gemacht werden.

Böller sind demnach auch juristisch gesehen keine Waffen, sondern Geräte.

Was ist ein Beschuß?

Was ist ein „Beschuß“?

Unter beschußamt.de steht: Bei der Beschussprüfung wird die Haltbarkeit, die Handhabungssicherheit, die Maßhaltigkeit und die vorgeschriebene Kennzeichnung überprüft.

Bei Schusswaffen reicht ein einmaliges Beschießen. Bei Böllern ist ein Beschuß nur 5 Jahre gültig und muß dann wiederholt werden. Dieses ist deshalb nötig, weil beim Böllern mit viel mehr Pulver gearbeitet wird.

Bei Kanonen oder Mörsern kann es vorkommen, dass sie sowohl als Schusswaffe als auch als Böller geschossen sind.

Welche Böller gibt es?

Welche Böller gibt es?

  •  Handböller
  • Schaftböller
  • Standböller
  • Kanonen
  • Mörser

Was ist Böllerpulver?

Was ist Böllerpulver?

Böllerpulver ist ganz normales Schwarzpulver, allerdings ein Gemisch sehr unterschiedlicher Korngrößen. Während es beim Schießen auf Präzision ankommt, ist beim Böllern ein möglichst satter Knall wichtig.

Wann wird geböllert?

Wann wird geböllert?

  • Zum Training
  • Ausschließlich zu besonderen Anlässen! Diese müssen in engem Zusammenhang mit dem Schützenverein stehen, da sonst für uns kein Versicherungsschutz besteht! Und außerdem: Böllern ist etwas Besonderes und sollte diesen Charakter auch nicht durch zu häufiges Wiederholen verlieren.

Wie ist das mit der Genehmigung / Anmeldung?

Wie ist das mit der Anmeldung?

Seit einigen Jahren muß Böllern nicht mehr von der zuständigen Behörde genehmigt werden; eine rechtzeitige Anmeldung reicht. Trotzdem sind natürlich die Belange der öffentlichen Ordnung (Ruhezeiten, Immissionsschutz ect.) zu berücksichtigen.

Gibt es auch andere Arten zu Böllern?

Gibt es auch andere Arten zu böllern?

Ja vor allem das Verwenden von Gasböllern. Diese sind aber im Allgemeinen wesentlich leiser. Sie werden auch nicht beschossen, sondern von den Physikalisch-Technischen Bundesanstalten geprüft.

Dann gab es früher noch das Karbidböllern. Dieses ist aber zu gefährlich und deshalb heute verboten!

Benötige ich sofort einen eigenen Böller?

Benötige ich sofort einen eigenen "Böller"?

Nein. Die Bürgerartillerie verfügt über eigenes Gerät, allerdings in sehr begrenzter Zahl, welches bei Veranstaltungen zu welchen die Bürgerartillerie geladen ist oder welche sie selber durchführt, Gruppenmitgliedern unentgeltlich überläßt. Damit kann jeder zunächst einmal ausprobieren. Es wird dringend empfohlen sich möglichst schnell eigenes Gerät zu beschaffen.